„Wieder Ich sein…“ – Brustrekonstruktion nach Brustkrebs

Brustrekonstrukion - Quelle: AVISO med

Die Arbeitsgemeinschaft für plastische, ästhetische und wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie e.V. (AWOgyn) stellt auf dem Senologiekongress in Stuttgart einen neuen Aufklärungsfilm für Patientinnen vor Fast 70.000 Frauen erkranken in Deutschland jedes Jahr neu an Brustkrebs.

Rechtzeitig erkannt und dank weit entwickelter Therapiemethoden sind die Heilungschancen bei Brustkrebs sehr gut. In vielen Fällen kann auch bei einer notwendigen Operation die Brust weitgehend erhalten werden. Trotz dieser positiven Entwicklungen in der Brustkrebsbehandlung muss heute jedoch nach wie vor bei circa 20 bis 25 Prozent der Betroffenen die Brust zu großen Teilen oder gar komplett entfernt werden. Zu den Ängsten, die Krankheit eventuell nicht zu überleben und vor einer Chemo- oder Strahlentherapie kommt so noch ein tiefer Einschnitt in die weibliche Identität.

Jede Brustkrebspatientin hat die Möglichkeit, ihre Brust nach einer Operation wieder aufbauen zu lassen. Ob, wie und wann sie diesen Brustwiederaufbau durchführen lassen will, ist zum einen abhängig von den medizinischen Gegebenheiten, zum anderen aber auch eine sehr individuelle Entscheidung. „Um betroffenen Frauen umfassende und gut verständliche Informationen zu den unterschiedlichen Verfahren des Brustaufbaus zu vermitteln und ihnen so eine Entscheidungshilfe zu geben, hat die AWOgyn den Film „Wieder Ich sein…“ Brustrekonstruktion nach Brustkrebs initiiert“, so Dr. Carolin Nestle- Krämling, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für plastische, ästhetische und wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie e.V. (AWOgyn). „Gerade vor dem Hintergrund des Implantat- Skandals 2011/2012 ist es wichtig, Ängste zu nehmen und die verunsicherten Patientinnen gründlich aufzuklären. Deshalb sind wir froh, Partner gefunden zu haben, die dieses Projekt mit getragen haben und so einen wichtigen Beitrag für eine qualitative und objektive Patientenaufklärung leisten“, so Dr. Nestle- Krämling weiter.

Der Film zeigt Ergebnisse der unterschiedlichen Rekonstruktionstechniken mit Implantaten und Eigengewebe und lässt betroffene Frauen ebenso zu Wort kommen wie Experten, die die Vor- und Nachteile der jeweiligen Techniken erläutern. 3D-Animationen erklären die operativen Rekonstruktionsverfahren und Materialien detaillierter. Der Film soll im Anschluss in der Beratung und Aufklärung von Brustkrebspatientinnen zum Einsatz kommen und vor allem den behandelnden Brustzentren zur Verfügung gestellt werden.

„Auch wenn ein Film ein gutes und vertrauensvolles Arzt-Patientengespräch nicht ersetzten kann, so ist es doch ein sehr hilfreiches und zeitgemäßes Aufklärungsmedium für Patientinnen. Viele Frauen mit amputierter Brust – egal welchen Alters und aus welchen Gründen – sind unglücklich über ihr verändertes Körperbild und wissen oftmals noch zu wenig über die unterschiedlichen Möglichkeiten des Brustwiederaufbaus.“, erklärt Andrea Hahne, Vorsitzende des BRCA-Netzwerk– Hilfe bei familiären Brustoder Eierstockkrebs e.V.

Brustrekonstrukion - Quelle: AVISO med

Einladung zur Filmpräsentation „Wieder Ich sein…“

Zur ersten öffentlichen Präsentation des Aufklärungsfilms für Patientinnen „Wieder Ich sein…“ Brustrekonstruktion nach Brustkrebs laden Sie die AWOgyn, Polytech Health & Aesthetics, LifeCell und pfm medical herzlich ein.

Donnerstag, 5. Juli 2012
14.00 – 15.00 Uhr
Raum C 10.4
ICS Internationales Kongresscenter Stuttgart
Messepiazza 1 I
70629 Stuttgart

Im Anschluss an den Film stehen Ihnen bei einem kleinen Imbiss folgende Gesprächspartner für Fragen zur Verfügung:

  • Dr. Carolin Nestle-Krämling
    Erste Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für plastische, ästhetische und wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie e.V. und Chefärztin des Interdisziplinären Brustzentrums, Düsseldorf-Gerresheim
  • PD Dr. Christoph Andree
    Chefarzt der Klinik für Ästhetische und Plastische Chirurgie, Sana-Krankenhaus, Düsseldorf-Gerresheim
  • Andrea Hahne
    Vorsitzende des BRCA-Netzwerkes, Hilfe bei familiären Brust- und Eierstockkrebs e.V.
  • Sowie die Vertreter der unterstützenden Unternehmen:
  • Polytech Health &Aesthetics GmbH, KCI Life Cell und pfm medical GmbH.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen* und bitten um Anmeldung via Mail: info@avisomed.de

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
AVISOmed Verlagsgesellschaft mbH
Juliane Dylus
Linienstraße 214
10119 Berlin
Tel.: 0173 572 04 57
Mail: juliane.dylus@avisomed.de


Krebszeitung

--Download „Wieder Ich sein…“ – Brustrekonstruktion nach Brustkrebs als PDF-Datei --