Nicht nur in Amerika: Auch in Freiburg wird Frauen minimal invasiv geholfen

Legende: A) Normales Gebärmutterhalsgewebe, das viel pro-IL-1β enthält (braun gefärbt) B) Gebärmutterhalskrebs, negativ für pro-IL-1β - Bildquelle: DKFZ/Charité Berlin

Patientinnen, die an einer gutartigen Wucherung der Gebärmutter (Gebärmuttermyom) erkrankt sind, kann in der Abteilung Röntgendiagnostik des Universitätsklinikums mit viel Erfahrung genauso schonend geholfen werden, wie dies in den USA bei der designierten Außenministerin Condoleezza Rice erfolgreich durchgeführt wurde. Der stellvertretende Sicherheitsberater Jim Wilkinson hatte dies gegenüber der Presse berichtet.

Wie funktioniert diese Behandlungsform? Durch einen Verschluss der ernährenden Gefäße wird die Blutzufuhr zu dieser gutartigen Geschwulst der Gebärmutter gestoppt. Dies geschieht mit Hilfe von kleinen Kathetern in den Beckenschlagadern durch einen erfahrenen Radiologen. So können in den meisten Fällen eine Narkose und eine Eröffnung der Bauchhöhle mit allen unangenehmen Folgen vermieden werden.

Diese neue Behandlungsmethode wird in der Radiologischen Universitätsklinik durchgeführt. Ein stationärer Aufenthalt ist nur für 24-48 Stunden nötig.

Information
Prof. Dr. Mathias Langer
Ärztl. Direktor der Abteilung Röntgendiagnostik
Prof. Dr. Markus Uhl
Abt . Röntgendiagnostik
Universitätsklinikum Freiburg
Hugstetterstr. 55
79106 Freiburg
Tel 0761 – 270 3805
e-mail: mathias.langer@uniklinik-freiburg.de

Pressemitteilung, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau, Rudolf-Werner Dreier


Krebszeitung

--Download Nicht nur in Amerika: Auch in Freiburg wird Frauen minimal invasiv geholfen als PDF-Datei --